Controlled Wood

Das FSC-Mix-Label ermöglicht es, Produkte auf den Markt zu bringen, die neben FSC-zertifizierten Materialien auch Material aus nicht zertifizierten Wäldern enthalten. Diese nicht zertifizierten Materialien müssen allerdings bestimmte Mindestanforderungen erfüllen. Die Anforderungen an nicht zertifiziertes Material werden vom FSC Controlled Wood Standard (FSC-STD-40-005; V. 2.1) vorgegeben. Im Standard werden Verfahren darüber festgelegt, wie Unternehmen den Controlled Wood Status von Materialien nachweisen können.


Neben dem Ausschluss illegalen Holzes, berücksichtigt FSC Controlled Wood auch zentrale soziale und ökologische Aspekte. Es garantiert sozusagen einen minimalen Verhaltenskodex.

Die wichtigsten Anforderungen an Controlled Wood sind:

  • Ausschluss von illegal geerntetem Holz
  • Ausschluss von Holz aus Gebieten, in denen gegen traditionelle und bürgerliche Grundrechte verstoßen wird
  • Ausschluss von Holz aus Wäldern, deren besondere Schutzwerte durch die Waldbewirtschaftung gefährdet sind
  • Ausschluss von Holz, das aus der Umwandlung von Naturwäldern in Plantagen oder in nicht-forstliche Nutzungsformen stammt und
  • Ausschluss von Holz aus Wäldern, die mit gentechnisch veränderten Baumarten bepflanzt sind

FSC Controlled Wood übertrifft bei weitem die Standards anderer Zertifizierungssysteme in Hinblick auf ökologische und soziale Kriterien für nicht zertifiziertes Material.

Ziel von Controlled Wood ist es, die Herstellung von FSC-Mix-Produkten zu ermöglichen und die Verfügbarkeit FSC-zertifizierter Produkte zu erhöhen. Controlled Wood hat nicht zum Ziel, einen Parallelmarkt mit niedrigeren Standards als die der FSC-Prinzipien und -Kriterien zu schaffen. Deshalb gibt es auch kein eigenständiges FSC Controlled Wood Label!

FSC Mix Label

FSC Mix LabelFSC Mix Label