Neuigkeiten

Neuigkeiten und Schwerpunkte unserer Aktivitäten


Montag, 14 September 2015
Coopzeitung: CHILE STOPPT DEN RAUBBAU dank FSC

ChileNach Jahrzehnten ungebremster Ausbeutung werden die
Wälder in Chile heute nachhaltiger genutzt. Das hat auch mit der Nachfrage
nach FSC-Produkten in der Schweiz zu tun. weiterlesen …


Montag, 31 August 2015
Neuausschreibung von Wald-Zertifizierungen ab 2016

Die Zertifizierungsaudits vor Ort, ob ein Forstbetrieb die FSC-Standards einhält, führen Zertifizierungsfirmen durch, die beim FSC International akkreditiert sind. Die nationalen FSC-Organisationen wie der FSC Schweiz sind nicht direkt in die Zertifizierungsprozesse involviert. 

Die Waldeigentümer sind grundsätzlich frei in der Wahl der Zertifizierungsstelle. Die Zertifizierungsfirma SGS, die 7 der 8 Schweizer Wald-Zertifizierungsgruppen unter Vertrag hat, hat kürzlich ihre Waldkunden orientiert, dass die Preise für die Zertifizierung ab 2016 um 15% angehoben werden müssen. Anlässlich der Forstmesse im August in Luzern trafen sich die FSC-Gruppenmanager, um die Situation zu beraten. Es wurde beschlossen, den Auftrag zur Durchführung der Zertifizierung ab 2016 gemeinsam neu auszuschreiben.

Die Kosten der Zertifizierung konnten durch Zusammenschlüsse von Zertifizierungsgruppen in den letzten zehn Jahren halbiert werden. Dies war möglich durch das grosse Engagement der Zertifizierungsgruppen durch einheitliche Management-Handbücher bis hin zu den internen Audits. Ziel ist es, das aktuelle Preisniveau halten zu können. Dies ist auch zu sehen vor dem Hintergrund, dass viele Forstbetriebe sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden, die durch den Frankenschock im Januar noch verstärkt worden sind. weiterlesen …


Samstag, 29 August 2015
Forstvereinstagung in Schaffhausen zum Thema Klimawandel

Die Jahrestagung des Schweizerischen Forstvereins fand Ende August in Schaffhausen statt. Bemerkenswert ist die Grenzlage des Kantons. 152 km von 185 km Aussengrenze hat man mit Deutschland. Aufgrund der Flächenform überquert man die Landesgrenze sieben Mal wenn man vom westlichen zum östlichen Rand des Kantons reist. Die Verbindungen zur deutschen Nachbarschaft sind entsprechend eng.

Fachthema war dieses Jahr der Klimawandel und die daraus zu ziehenden Konsequenzen für die Waldbewirtschaftung. Es wurden die verschiedenen Modelle der Klimaentwicklung vorgestellt, die aber keine Prognosen sind. Fazit war, dass die künftige Entwicklung des Klimas nicht genau bestimmt werden kann, über die Richtung hin zu wärmeren Sommern, längeren Vegetationszeiten und vermehrten Extremereignissen gibt es jedoch kaum Zweifel. Für die Resistenz der Baumarten und die Produktivität der Wälder ist in Zukunft vor allem die Verfügbarkeit von Wasser während der Vegetationszeit entscheidend. Vom Baumartenspektrum her sind die Schweizer Wälder im Allgemeinen gut ausgestattet, um auf eine nicht allzu krasse Klimaerwärmung reagieren zu können.

In Anbetracht der Unsicherheiten ist ein gemischter Wald am besten zu beurteilen. In Bereichen, die bereits heute eher trocken sind, kann die Situation jedoch auch prekär werden. Die Einführung von nichtheimischen trockenresistenteren Baumarten wurde aus wirtschaftlichen Gründen propagiert, von Naturschutzseite eher kritisch beurteilt. weiterlesen …


Sonntag, 23 August 2015
„Attraktive Waldberufe: heute und in Zukunft?“ Fachtagung des WVS an der Forstmesse Luzern

Das Schweizerische Berufsbildungssystem wird allgemein als sehr gut angesehen. Herausforderungen für die Branche sind jedoch die grosse Fluktuation, Schwierigkeiten für Quereinsteiger, geringer Frauenanteil, Entlöhnung. Kleine Forstbetriebe bieten jungen Leuten kaum Entwicklungsmöglichkeiten.

Angesprochen wurde ein allgemeinverbindlicher Gesamtarbeitsvertrag GAV, welcher von FSC Schweiz begrüsst würde. Die Meinungen gehen jedoch auseinander. Im Wallis hat man mit einem solchen GAV auf kantonaler Ebene schon gute Erfahrungen gemacht.

Zu denken gaben die Bemerkungen von Prof. Karl Stampfer aus Österreich. Dort wird mit dem etwa gleichen Personalbestand ca. drei Mal mehr Holz eingeschlagen. Holznutzung ist jedoch nicht das einzige Betätigungsfeld für Forstleute. Ob Erholungsfunktion in der Agglomeration oder Schutzwaldbewirtschaftung im Gebirge, die Verhältnisse in Österreich sind nicht ganz die gleichen. Der Personalstand wird nicht nur durch die Holznutzung bestimmt, wenn auch zu einem wichtigen Teil. Das heisst nach Meinung des FSC aber nicht, dass das Personal einfach reduziert werden müsste. Durch die Erschliessung neuer Tätigkeitsfelder und, ganz wichtig, durch die Sicherstellung deren Finanzierung (Ökologie, Waldpädagogik, Erholung) kann der Personalbestand durchaus gehalten werden. weiterlesen …


Mittwoch, 05 August 2015
Interview mit Hubertus Schmidtke in L'AGEFI Quotidien de l'Agence Économique et Financière à Genève

H. Schmidtke gibt Anworten zu Fragen um den hohen Wiedererkennungswert des FSC in der Bevölkerung weiterlesen …


Mittwoch, 24 Juni 2015
Schweizer FSC-Waldstandard

Die Schweizerische FSC Standard Development Group SDG hat die Arbeit aufgenommen, den neuen Schweizerischen FSC-Standard zu entwickeln. weiterlesen …