Neuigkeiten

Neuigkeiten und Schwerpunkte unserer Aktivitäten


Mittwoch, 21 Juli 2021
Strengere Regeln zum Schutz von Biodiversität in unberührten Waldlandschaften Russlands

Ein Drittel aller bekannten Pilzarten sind in den russischen Wäldern beheimatet (© FSC GD, Margarita Kirilina)© FSC GD, Margarita Kirilina

Mit dem neuen nationalen FSC-Standard für Russland, der im März 2021 in Kraftgetreten ist, sind FSC-zertifizierte Wälder strengeren Regeln und Kontrollen unterworfen. Bewirtschafter von FSC-zertifizierten Wäldern müssen bis zu 80Prozent der von ihnen bewirtschafteten unberührten Waldfläche (engl. Intact Forest Landscapes - IFL) stilllegen, um die örtliche Biodiversität zu schützen und zu erhalten.


Russlands Wälder sind riesig. Auf 800 Millionen Hektar – einer Fläche, die etwa 5 Prozent der gesamten Landfläche unseres Planeten ausmacht und mehr als der dreitausendfachen Fläche des Saarlands entspricht – wächst der russische Wald. Allein in der russischen Taiga wächst Wald auf einem Gebiet grösser als der gesamte Amazonas-Regenwald. Der Schutz dieser riesigen und wertvollen Waldlandschaften ist ein wichtiger Schritt im globalen Kampf gegen Klimawandel und Artensterben.

Von borealen bis zu subtropischen Wäldern ist in Russland eine Vielzahl von Waldtypen vertreten. Auf dem Gebiet der Russischen Föderation wachsen schätzungsweise 640 Milliarden Bäume aus über 200 verschiedenen Spezies. Rund ein Drittel aller uns bekannten Pilzarten finden sich in ihren Wäldern wieder. Diese vielfältigen und artenreichen Waldlandschaften fungieren als ein natürlicher CO2-Speicher und spielen eine wichtige Rolle bei der Begrenzung des globalen Klimawandels.


Wald-Workshop mit verschiedenen Stakeholdern (© Julia Burnisheva, FSC Russia)© Julia Burnisheva, FSC RussiaUrsprüngliche Waldlandschaft im Dvinsko-pinezhskiy Naturreservat (© Igor Shpilenok)© Igor ShpilenokPilze (© Dmitriy Belenihin, FSC Russia)© Dmitriy Belenihin, FSC Russia


Unberührte Waldlandschaften

Diese wundervollen und artenreichen Ökosysteme umfassen über 250 Millionen Hektar unberührter Waldlandschaft – einem Mosaik aus natürlich entstandenen, baumlosen Habitaten und grossen, natürlich belassenen Waldabschnitten. Hier gibt es keinerlei Anzeichen für menschliche Aktivitäten und somit auch keine Lebensraumfragmentierung durch den Menschen, wie wir sie mittlerweile vielfach beobachten. Diese unberührten Waldlandschaften haben einen hohen Erhaltungswert, denn ihr Fortbestand leistet einen kritischen Beitrag zur Biodiversität, zu Wasserkreisläufen und vielen weiteren wichtigen Ökosystemleistungen.

Pilze (© Dmitriy Belenihin, FSC Russia)© Dmitriy Belenihin, FSC RussiaDer Schutz dieser wertvollen Waldlandschaften gerät durch eine ständig zunehmende Nachfrage nach russischem Holz aus Europa, China, Nordafrika und dem Mittleren Osten unter Druck. Naturschutzbestrebungen haben gegenüber dem hohen Bedarf am Rohstoff Holz häufig das Nachsehen. Schätzungen zufolge sollen im Jahr 2030 voraussichtlich bis zu 70 Millionen Kubikmeter Schnittholz aus Russland exportiert werden. Sollte sich diese Prognose bewahrheiten, dann hätte sich der jährliche Export innerhalb der vorangehenden 15 Jahre weit mehr als verdoppelt.

Unberührte Waldlandschaften sowie andere Waldflächen mit hohem Erhaltungswert sind überall dort bedroht, wo keine verantwortungsvolle Waldwirtschaft, wie sie u.a. durch eine FSC-Zertifizierung belegt werden kann, praktiziert wird. Aufgrund des hohen Risikos für Korruption und Betrug in Russland legt FSC besonderen Wert darauf Integritätsrisiken zu erkennen und von vornherein zu minimieren. Auf Grundlage dieser Risikobewertungen gelten hier auch besondere Vorsichtsmassnahmen für Waldprodukte die in die FSC-Produktkette einfliessen.


Neue Waldbewirtschaftungsstandards für russische Wälder

Mit dem neuen Nationalen Standard des FSC für Russland (FSC-STD-RUS-02.1-2020 Version 2-1 ), der im März 2021 in Kraft getreten ist, sind FSC-zertifizierte Wälder strengeren Regeln und Kontrollen unterworfen. Bewirtschafter von FSC-zertifizierten Wäldern müssen bis zu 80 Prozent der von ihnen bewirtschafteten unberührten Waldfläche (engl. Intact Forest Landscapes - IFL) stilllegen, um die örtliche Biodiversität zu schützen und zu erhalten. Ab dem nächsten Jahr ist die Holzernte in neu zertifizierten unberührten Waldflächen (IFL) mit einigen wenigen Ausnahmen vollständig untersagt. Weiterhin müssen alle interessierten und betroffenen Stakeholder in die Bewirtschaftung von Wäldern mit hohem Erhaltungswert, wie beispielsweise unberührten Wäldern, eingebunden werden. Dabei fällt auch der indigenen Bevölkerung eine besondere Rolle zu, welche durch die Forstbetriebe aktiv und fair beteiligt werden müssen.

Dem Schutz der Artenvielfalt und Biodiversität gilt bei der Holzernte besondere Aufmerksamkeit. Festgelegte messbare Indikatoren für die Bestimmung des Zustands der Biodiversität werden jährlich überprüft und bestimmen die Ernteaktivitäten in FSC-zertifizierten Wäldern. Bei Kahlschlägen – einer gängigen Praxis zur Holzernte in borealen Wäldern – müssen zehn Prozent des ursprünglichen Waldes auf der betroffenen Fläche bewahrt werden. Diese zurückbleibende Waldfläche kann ein überlebenswichtiges Habitat für seltene oder gefährdete Pflanzen- und Tierarten sein.

Eine ursprüngliche Waldfläche im Dvinsko-pinezhskiy Naturreservat. (© Igor Shpilenok)© Igor ShpilenokDer neue Standard stärkt die Arbeit des FSC in Russland. In zertifizierten Betrieben konnte bereits die Einrichtung von zwei neuen Nationalparks, zwei regionalen Schutzgebieten sowie der Schutz von weiteren 600.000 Hektar unberührter und wertvoller Waldlandschaften erreicht werden.


Sanitärhiebe

Besonders die Regulierung von Sanitärhieben stellt eine große Herausforderung in russischen Wäldern dar. Die Waldbewirtschaftungspraxis der Sanitärhiebe hat die Pflege und den Erhalt der Waldgesundheit Ziel. Erkrankte, von Parasiten befallene, von Wind oder Feuer beschädigte und abgestorbene Bäume werden dabei aus dem Wald entfernt, um die mögliche Ausbreitung auf gesunde Waldbestände zu verhindern.

In Russland findet diese Praxis jedoch häufig missbräuchlich statt und dient nicht mehr ihrem eigentlichen Ziel, sondern als Deckmantel für illegale Holzeinschläge. Hierbei beschaffen sich Unternehmen entweder auf illegale Art und Weise die behördliche Erlaubnis zur Anwendung von Sanitärhieben oder sie überschreiten bewusst den Geltungsbereich einer solchen Erlaubnis und verstoßen somit gegen geltende Gesetze. Bei den Verstößen geht es dann zum Beispiel um Holzeinschläge in größeren Bereichen als in der behördlichen Erlaubnis festgelegt, das Fällen gesunder Bäume oder die Beschaffung der Erlaubnis ohne hinreichenden Bedarf für Sanitärhiebe, häufig durch Korruption oder Täuschung.

Kooperation und Integration für eine verantwortungsvollere Bewirtschaftung russischer Wälder

Ursprüngliche Waldlandschaft im Dvinsko-pinezhskiy Naturreservat (© Igor Shpilenok)© Igor ShpilenokDie oberste Priorität des FSC besteht darin, illegalen Holzeinschlag zu verhindern oder zumindest das Risiko für illegalen Holzeinschlag so weit wie möglich einzudämmen. Der FSC unterstützt auf unterschiedlichen Ebenen die Entwicklung von Präventivmaßnahmen und Bekämpfungsstrategien gegen illegale Aktivitäten im Wald. Im Zentrum steht dabei das Bemühen durch Kooperation mit weiteren wichtigen Stakeholdern, diese in Entscheidungsprozesse einzubinden. In enger Zusammenarbeit mit Zertifizierungsstellen arbeitet der FSC daran, die Überwachung und Kontrolle von Sanitärhieben entscheidend zu verbessern. Gemeinsam mit dem Russischen Föderalen Forstbehörden strebt der FSC ausserdem die Förderung der Transparenz und Informationsaustausch zum Thema Sanitärhiebe an. Mit Hilfe wissenschaftlicher Studien versucht der FSC das Verständnis für Probleme in der Waldbewirtschaftung oder auch bestehend Regulierungslücken zu verbessern. Nur so können effektive Verbesserungs- und Lösungsansätze formuliert und in den russischen FSC- Standard und dazugehörige Prozesse integriert werden. Zusätzlich ergreift FSC-Russland für den Übergang, bis zu einer abschliessenden Lösung im Rahmen von Standard und Gesetzgebung, gezielte Sofortmassnahmen. Diese zielen darauf ab, das Einbringen und Vermischen von nicht FSC-konformen Produkten, z.B. aus illegaler Entwaldung oder der Zerstörung von besonders schützenswerten Waldhabitaten, in FSC-zertifizierte Lieferketten sofort zu verhindern. Daher wurde ein Moratorium für Holz aus Sanitärhieben erlassen. Holz aus Sanitärhieben in der Irkutsk Region, darf nicht mehr mit FSC gekennzeichnet werden oder in der FSC-Produktkette (COC), einschliesslich der Beimischung als Controlled Wood, verarbeitet werden (siehe ADVICE 40-004-21: https://fsc.org/en/document-centre/documents/resou […] , Seite 31) .

Wald-Workshop mit verschiedenen Stakeholdern (© Julia Burnisheva, FSC Russia)© Julia Burnisheva, FSC RussiaEinige dieser Ansätze werden kurzfristig Resultate erzielen, andere hingegen werden erst längerfristig zu greifbaren Ergebnissen führen, da sie darauf ausgelegt sind, die allgemeine Debatte zu fördern und mehr Bewusstsein zu schaffen. Zu letzteren zählen unter anderem vom FSC organisierte Workshops mit Zertifizierungsstellen direkt vor Ort oder vom FSC veranstaltete Events mit Umwelt- und Sozialorganisationen, sowie der indigenen Bevölkerung und lokalen oder fachlichen Experten. Diesen Aktionen liegt der Wunsch zugrunde, sich mit möglichst vielen Perspektiven und Herangehensweisen verschiedenster Stakeholder auseinanderzusetzen, da der FSC überzeugt ist, dass Integration und Vielfalt wichtige Bestandteile von Lösungsfindungsprozessen sowie wesentliche Bausteine für eine besserer Zukunft sind.

Diese Überzeugung der Integration, die auch im neuen FSC Standard fest verankert ist, ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit des FSC in Russland: Integration in Kombination mit strikteren Regeln – so soll eine Basis für die langfristige Bewahrung und bestmöglichen Schutz für die einzigartigen, riesigen und wertvollen russischen Waldlandschaften gelegt werden.