Neuigkeiten

Neuigkeiten und Schwerpunkte unserer Aktivitäten


Montag, 02 Oktober 2017
Greenpeace-Bericht „Wiping Away the Boreal“

Wiping away the boreal

Greenpeace International beklagt in einem aktuellen Bericht, dass für die Produktion von Hygienepapieren besonders schützenswerte nordische Wälder abgeholzt würden.


Holz aus besonders schützenswerten Wäldern sind weder in Produkten mit FSC 100% noch FSC MIX Label erlaubt. Greenpeace hält es für möglich, dass solches Material in Produkten mit dem FSC MIX-Label enthalten sein könnte. Greenpeace rät, nur noch Produkte mit den Labels FSC 100% oder FSC Recycled zu kaufen.

Wegen mangelnder Verfügbarkeit und weil in grosstechnischen Produktionen die Trennung nicht immer gewährleistet werden kann, gibt es für Firmen die Möglichkeit, neben der Verwendung von 100% FSC-Material, diesem bis zu 30% nicht zertifiziertes Material beizumischen. FSC deklariert dies mit dem FSC-MIX-Label (meist Papierprodukte und Spanplatten).

Doch auch dieser nichtzertifizierte Materialanteil muss aus kontrollierten Quellen stammen und den FSC-Controlled Wood-Standardkriterien genügen. Ein Ausschlusskriterium ist, dass das Holz genau nicht aus besonders schützenswerten Wäldern stammen darf. FSC wird den Vorwürfen von Greenpeace nachgehen, soweit sie FSC betreffen.

Dafür gibt es ein spezielles Beschwerdeverfahren (dispute resolution system). FSC International setzt dann ene Kommission ein, die die Vorwürfe prüft. Die Kommission ist unabhängig von Zertifizierungsfirmen oder nationalen FSC-Organisationen. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, wird FSC geeignete Gegenmassnahmen ergreifen. Diese können dazu führen, dass sich FSC vollständig von Firmen trennt. Auch Zertifizierungsfirmen können bei grobem Versagen die Akkreditierung verlieren. In aller Regel werden die FSC-Standards eingehalten. Verstösse sind die Ausnahme und werden verfolgt. Das FSC-Kontrollsystem funktioniert, daher kann man dem FSC-MIX-Label auch weiterhin vertrauen.

Die Berichterstattungen über den Greenpeacebericht wie der Kassensturz erwähnen diese Kontroll- und Korrekturmechanismen von FSC nicht. Ebenso wird verschwiegen, dass Greenpeace nach wie vor einzig FSC als das beste Holz-Label zur Sicherung einer verantwortungsvollen Waldbewirtschaftung unterstützt. Dies gilt auch für die anderen grossen Umweltverbände wie WWF, BirdLife Schweiz, Friends of the Earth (Pro Natura), sowie auch für soziale Organisationen wie die Schweizerische Gesellschaft für bedrohte Völker.

Greenpeace Webseite aktuell September 2017:
"...Es gibt derzeit kein besseres Holzwirtschafts-Label als FSC, welches von Umweltverbänden und sozialen Gruppen unterstützt wird....
...Bei aller Kritik: Das FSC-Zertifizierungssystem ist eine weltweit einzigartige, demokratisch funktionierende Plattform, wo offen über Herausforderungen der Waldbewirtschaftung diskutiert wird....
...Bei Möbeln, Brettern etc. bleibt das FSC-Label derzeit die einzige vernünftige Wahl..."

Ein Bericht über die FSC-Zertifizierung in Schweden, von FSC Deutschland publiziert, finden Sie hier:
Bei FSC ist auch der Weg ein Ziel.
Andere Wälder, andere Sitten
Wie die FSC-Zertifizierung Forstwirtschaft in Schweden verändert