Organisationsstruktur

Aufbauend auf den Prinzipien von Partizipation, Demokratie und Gerechtigkeit.

GovernanceDer FSC wurde als unabhängige, gemeinnützige Nicht-Regierungsorganisation 1993 als ein Ergebnis der Konferenz „Umwelt und Entwicklung" in Rio de Janeiro gegründet. Durch seine Struktur als Mitgliedschaftsorganisation bietet der FSC eine Diskussionsplattform für unterschiedliche Interessengruppen und ermöglicht demokratische Beteiligungs- und Entscheidungsfindungsprozesse.


Die Mitgliedschaft besteht aus Vertretern von Umweltverbänden, des Holzhandels und der Forstwirtschaft, aus sozialen Nicht-Regierungsorganisationen, Organisationen indigener Völker und Waldzertifizierungs-Organisationen sowie Gruppen kommunaler Forstwirtschaft. Darüber hinaus zählen Einzelhändler, Hersteller und einzelne Waldbesitzer zu den Mitgliedern.

Mitglieder bewerben sich für eine Mitgliedschaft in einer der drei Kammern, in der Umwelt-, Wirtschafts- oder Sozialkammer. Diese gliedern sich weiter in jeweils eine nördliche und eine südliche Teilkammer auf. Jede Kammer hält 33,3% des Gewichts an Stimmen, unabhängig davon, wie viele Mitglieder eine Kammer hat. In jeder Kammer werden die Stimmen so gewichtet, dass sowohl Nord als auch Süd 50% der Stimmen besitzen. Dies garantiert eine gerechte Verteilung der Einflussnahme zwischen verschiedenen Interessengruppen und Ebenen der wirtschaftlichen Macht.

Der FSC International hat weltweit über 800 Mitglieder.

Nationale FSC-Initiativen wie der FSC Schweiz sind vergleichbar aufgebaut. Auch der FSC Schweiz besteht aus drei Kammern, er wird von 9 Vorständen gelenkt und durch einen Geschäftsführer operativ geführt.

Weitere Informationen zur internationalen Organisationsstruktur finden Sie hier.